Shopauskunft 4.86 / 5,00 (220 Bewertungen)

Bedienerfreundlichkeit
Produktsortiment

Preisgestaltung
Bestellabwicklung

Lieferung
Service und Support

SH
19.02.2024 zum trendGOLF Bewertungsprofil
Schlömian
19.02.2024 zum trendGOLF Bewertungsprofil
StuartM
18.02.2024 zum trendGOLF Bewertungsprofil
Sugar
13.01.2024 zum trendGOLF Bewertungsprofil
Babu
01.12.2023 zum trendGOLF Bewertungsprofil
Golfer
13.11.2023 zum trendGOLF Bewertungsprofil
Golfer
13.11.2023 zum trendGOLF Bewertungsprofil
DK
01.11.2023 zum trendGOLF Bewertungsprofil
karinkes
30.10.2023 zum trendGOLF Bewertungsprofil
Golfzürich
29.10.2023 zum trendGOLF Bewertungsprofil
Shopauskunft_logo
Shopauskunft
4.86 / 5,00
220 Bewertungen
shop@trendgolf.de

Golftraining: wichtig und wirksam

INSOTEC GmbH
2022-05-31 07:52:00 / Allgemein / Kommentare 0
Golftraining: wichtig und wirksam - Alles zum Golftraining | Trendgolf.de Blog

Ganz ehrlich: Wie oft stehen Sie auf der Driving Range mit zwei Eimern voller Bälle und schlagen diese relativ ziellos nach vorn? Oder wie oft finden Sie sich auf dem Putting Green wieder, wo Sie vergleichsweise achtlos Putts zählen? Das ist kein Training, das ist Zeitvertreib.

Golftraining sollte ein Ziel haben, um wirklich effektiv zu sein und um Sie nach vorn zu bringen. Tipps für ein wirklich gutes und effizientes Training bekommen Sie hier.

Wie sollte ein Golftraining aussehen?

Auch, wenn es Kosten verursacht: Nehmen Sie eventuell ein paar Stunden bei einem Golftrainer. Der weiß genau, worauf es ankommt, und kann Ihr Spiel sogar anhand von Videoanalysen auswerten. Gerade, wenn Sie noch nicht so viel Erfahrung als Golfspieler haben, werden Sie mit einem Trainer schnell Fortschritte erzielen.

Außerdem sollten Sie bedenken, dass es sich beim Golfen nicht um Kraftsport handelt. Es geht um die richtige Technik und darum, den perfekten Schwung zu lernen. Wenn Sie sich auf die Kraft verlassen, sind Fehler vorprogrammiert.

Übung macht auch im Golfsport den Meister. Besuchen Sie so oft wie möglich die Driving Range. Schlagen Sie die Bälle aber kontrolliert und nicht wie am Fließband. Checken Sie dabei Ihren Schwung und wechseln Sie zwischen Ihren Schlägern.

Auch, wenn der nächste Tipp etwas unkonventionell klingt: Schauen Sie sich Golfturniere im Fernsehen an. Dadurch verbessern Sie Ihre Regelkenntnisse und sammeln hilfreiche Informationen von Profis.

Wenn Sie selbst die Platzreife in der Tasche haben, lohnt es sich an Turnieren teilzunehmen: auch wenn Sie nur Freizeitgolfer sind und bleiben wollen. Sie haben dann die Möglichkeit, Ihr Handicap zu verbessern, neue Leute kennenzulernen und durch Wettkampfsituationen sicherer im Spiel zu werden.

Eine Frau trainiert mit einem Golftrainer
Auch wenige Stunden bei einem professionellen Training können helfen. Quelle: Shutterstock/Kzenon

Welches Equipment wird beim Golftraining benötigt?

Sollten Sie ein Golfanfänger sein, benötigen Sie nicht zwingend teures High-End-Equipment. Das Training steht an vorderster Stelle. Folgende Golfschläger brauchen Sie aber auch als Anfänger: Putter, Pitchingwedge, Sandwedge, Eisen 5 oder Hybrid, Eisen 9, Eisen 7, sowie ein Holz 5.

Bevor das Golftraining losgeht: Was muss beachtet werden?

Diese Tipps klingen für Sie vielleicht albern, dennoch sind sie wichtig, um effektiv trainieren zu können:

  • achten Sie auf saubere Schläger
  • tragen Sie Golfschuhe
  • machen Sie Dehnübungen, um sich dann beim Training nicht zu verletzen
  • stellen Sie einen Trainingsplan auf

Mit welchen konkreten Übungen kann ich beim Golftraining weiterkommen?

Tipps für das Training auf der Driving Range

Für die Driving Range gibt es zwei Trainingsarten: das fokussierte und das Allround-Training. Beim fokussierten Training werden die Schläge so oft wiederholt, bis das Muskelgedächtnis die perfekten Bewegungen speichern kann. Dies erleichtert es Ihnen bei einer Runde diese Schläge auszuführen.

Die zweite Trainingsart ist das Allround-Training, bei dem Sie mit allen Golfschlägern arbeiten und mehrere Schlagarten üben.

Übung 1

Trainieren Sie Distanzschläge. Viele Driving Ranges haben Markierungen bei 100 Metern, 150 Metern, 200 Metern und 250 Metern. Da die meisten Ihrer Schläge sowieso zwischen der 50 und der 100 Meter-Marke landen werden, versuchen Sie, diese Entfernung verlässlich zu treffen. Legen Sie den Fokus dabei auf Ihr Gefühl und einen gleichbleibenden Schwung-Rhythmus. Kraft und Distanz können angepasst werden, indem Sie den Rückschwung vergrößern oder reduzieren.

Übung 2

Schlägerkontrolle bedeutet, den Ball so gerade wie möglich zu schlagen. Dafür sollten Sie sich auf den Griff Ihres Schlägers und die Ausrichtung Ihres Körpers zum Ziel konzentrieren. Um die geraden Schläge zu üben, visieren Sie am besten Distanzen von über 120 Metern an.

Übung 3

Checken Sie Ihre Schwungfehler und versuchen Sie, diese auszumerzen. Das wird natürlich nur funktionieren, wenn Sie wissen, woran Sie arbeiten müssen. Hilfreich können Videos sein, die Sie von sich selbst machen und im Nachhinein analysieren. Schlagen Sie dann auf der Driving Range mindestens 100 Bälle, um Schwungfehler zu beheben.

Ein Mann übt Abschläge auf der Driving Range.
Abschläge übt man am besten auf der Driving Range. Quelle: Shutterstock/Juan Enrique del Barrio

Tipps für das Training auf dem Grün

Wenn ein Golftraining effektiv sein soll, sollten Sie auch rund um das und auf dem Grün trainieren. Starten Sie dort am besten mit Pitches (Schlägen), die Sie im Abstand von 20 bis 70 Metern zur Fahne machen. Damit Sie später auf einer Runde für alle Eventualitäten gewappnet sind, ändern Sie Entfernungen und die Lage des Balles von Zeit zu Zeit. Ziel sollte natürlich immer sein, den Ball so nah wie möglich an die Fahne heranzuspielen.

Haben Sie die Pitchschläge drauf, wechseln Sie zum Chippen. Beginnen Sie mit Schlägen wenige Meter entfernt vom Grün und üben Sie dann das Chippen direkt vom Grünrand.

Golftraining beinhaltet auch, an Sandhindernissen zu trainieren. Probieren Sie im tiefen und im flachen Bunker ebenfalls verschiedene Balllagen aus. Bedenken Sie, dass Ihnen auch durchaus mal eine schwere „Spiegelei-Lage“ passieren kann und üben Sie das, indem Sie den Ball in den Sand drücken. 
Nicht wenige Golfer haben eine Aversion gegen das Putt-Training. Dabei ist es genau das, was Ihnen später eine sonst gute Golfrunde kaputtmachen kann. Besonders beim Putt sollten Sie Richtungen und Entfernungen laufend ändern, um das Gefühl für die perfekte Geschwindigkeit des Balles zu bekommen. Stecken Sie beispielsweise mit Tees einen Kreis um ein Loch ab und beginnen Sie, von jedem Tee aus einen Golfball zu putten. Den Radius des Kreises können Sie dabei selbstverständlich mehrfach verändern.

Fazit:

Erst wenn die Mischung der beim Golfen benötigten Schläge perfekt ist, handelt es sich um ein effizientes Golftraining. Klar, es macht Spaß, auf der Driving Range mit langen Eisen die Bälle 200 Meter oder noch weiter zu schmettern, allerdings wird Ihnen das kein besseres Spielergebnis auf dem Golfplatz bringen. Üben Sie auch das kurze Spiel ums Grün, das Einlochen und Bunkerschläge. Um beim Training nicht allzu sehr ins Schwitzen zu kommen, können Sie mit einem unserer Elektro Golf Trolleys für Erleichterung sorgen!

Grundsätzlich können wir Ihnen auch ein Training mit einem Profi ans Herz legen, zumindest ab und zu.

Ihr WhatsApp-Kontakt zum Service Team von Trendgolf
Service Team
Hallo und herzlich willkommen bei Trendgolf Wie darf ich Ihnen behilflich sein?
Für diesen Service benötigen Sie WhatsApp. Alternativ können Sie unser Kontaktformular benutzen.
Icon Whatsapp